Krankenkassenzuschuss und Freibetrag für Präventionskurse in München

Kostenerstattung: 2 Präventionskurse pro Jahr

Meine Präventionskurse

Autogenes Training für Kinder von 8 bis 12

Autogenes Training für Jugendliche von 13 bis 17

Autogenes Training für Erwachsene

Progressive Muskelentspannung für Kinder von 8 bis 12

Progressive Muskelentspannung für Jugendliche von 13 bis 17

Progressive Muskelentspannung für Erwachsene

sowie Resilienz – psychische Widerstandskraft

sind durch die Zentrale Prüfstelle für Prävention geprüft und mit dem „Prüfsiegel Deutscher Standard Prävention“ nach § 20 SGB V zertifiziert. Diese Zentrale ist eine Gemeinschaftseinrichtung von gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland und prüft in deren Auftrag Präventionskurse nach speziellen Vorgaben.

Nach Kursende erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung, welche Sie bei Ihrer Kasse einreichen und je nach Kasse eine Kostenerstattung in Höhe von mindestens 75 Euro bis zu 100% der Kurskosten erhalten.

Die Krankenkassen erstatten in der Regel nur dann die Kurskosten, wenn eine Teilnahme von mindestens 80% erfolgt ist. Jeder Versicherte kann in der Regel zwei Maßnahmen im Jahr gefördert bekommen.

 

500€ Freibetrag pro Jahr für betriebliche Gesundheitsförderung

Unternehmen können ebenfalls die Verbesserung der Gesundheit ihrer Mitarbeiter mit einem Freibetrag von 500 Euro pro Mitarbeiter und Jahr lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei unterstützen [§ 3 Nr. 34 Einkommensteuergesetz (EStG)].

Der Freibetrag gilt dabei für Angebote aus den Bereichen Bewegung, Ernährung, Suchtprävention und Stressbewältigung, die den §§20 und 20a SGB V genügen oder im Leitfaden Prävention der Spitzenverbände und Krankenkassen aufgeführt sein müssen. Die oben aufgelisteten Kurse entsprechen beispielsweise diesen Standards. Die Angebote können im Betrieb selbst durchgeführt werden. Es werden aber auch Barzuschüsse des Arbeitgebers an Mitarbeiter steuerlich begünstigt, wenn Gesundheitsprogramme extern wahrgenommen und selbst bezahlt werden. Weitere Informationen zur betrieblichen Gesundheitsförderung finden Sie ebenso auf der Webseite des Bundesministeriums für Gesundheit.